Dorfrundgang am 17. Mai 2020

Hofanlage Hoffmann

Ganz im Zeichen des Internationalen Museumstages, der in diesem Jahr digital stattfindet, setzen wir heute unseren digitalen Dorfrundgang fort - und machen Station bei der Hofanlage Hoffmann. Das Haupthaus, ein Hallenhaus in Zweiständerbauweise, wurde 1705 in Goldenstedt erbaut und 1835/40 verlängert. Es besitzt einen Krüppelwalm mit einem darüberstehenden Bretterdreieck, eine typische Bauweise im nördlichen Weser-Ems-Gebiet. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein sogenanntes Rauchhaus. Es besitzt keinen Schornstein, sodass sich der Rauch von der Feuerstelle aus im ganzen Haus verbreitete. Nur die Stube und der Schlafbereich der Familie blieben rauchfrei. Für viel Wärme sorgte das Feuer übrigens nicht. Im Haus herrschte eine klamme Kälte und im Winter waren Minusgrade im Inneren des Hauses keine Seltenheit.
Der Hof wurde 1938 im Museumsdorf wiederaufgebaut, eine Zaunscheune und ein Speicher wurden hinzugefügt.

Dorfrundgang am 24. April 2020

Köterei Ahrens
Es ist mal wieder Zeit für unseren Dorfrundgang! Diesmal gucken wir uns die Köterei Ahrens an, die sich neben der Schmiede befindet und über einen kleinen Einfahrtweg zu erreichen ist. Das Haupthaus, dessen Balkengerüst aus dem Jahr 1566 stammt, ist ein Hallenhaus in Zweiständerbauweise. Es wurde ab 2009 bei uns wiederaufgebaut. Bei dem zweiten Gebäude handelt es sich um eine Remise, die 1885 erbaut und später zur Stellmacherei ausgebaut wurde. Von 2007 bis 2008 wurde das Gebäude im Museumsdorf wiederaufgebaut.

Dorfrundgang am 8. April 2020

Schmiede aus Dalvers
Heute stellen wir euch die Schmiede aus Dalvers (Landkreis Osnabrück) vor. Sie wurde 1815 auf dem Hof Thole erbaut und 160 Jahre später ins Museumsdorf transloziert. In dem Fachwerkbau sind inzwischen zwei Werkstätten untergebracht: Die Grobschmiede aus Platjenwerbe (Lkrs Osterholz) und die Kupferschmiede aus Dornum (Lkrs Aurich). Auch die Gerätschaften aus der Zeit Ende des 19. Jahrhunderts sind noch erhalten, beispielsweise die Esse, traditionelle Werkzeuge aber auch erste Maschinen.

Dorfrundgang am 30. März 2020

Hof Awick
Heute stellen wir Ihnen auf unserem Dorfrundgang den Hof Awick (Baujahr 1822, Wiederaufbau im Museumsdorf 1966–1967) vor. Das Besondere an dem Gebäude: Es handelt sich um eines der ersten Gulfhäuser im saterländischen Scharrel. Üblich waren in dieser Region nämlich eigentlich Hallenhäuser. Doch nach der Brandkatastrophe von 1821, bei der das Dorf Scharrel niederbrannte, entschied man sich für den Bau dieses zuvor nur in Friesland verbreiteten Hoftyps. Die Ernte wurde darin nicht mehr unterm Dach, sondern ebenerdig zwischen den Innenständern in den sogenannten Gulfen gelagert. Auch die Schiebefenster im Wohnteil sind Merkmale, die man als typisch ostfriesisch bezeichnen kann.

Dorfrundgang am 27. Februar 2020

Landarbeiterhaus und Kolonat Meyer
Auch in unseren Häusern gibt es vieles zu entdecken! Da ist zum Beispiel das Landarbeiterhaus aus Stapelmoorerheide (Landkreis Leer). Das Gulfhaus wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut. Direkt daneben steht das Kolonat Meyer aus Firrel, erbaut 1903 bis 1904, ebenfalls ein Gulfhaus. Das besondere an diesen Häusern? Die Einrichtung ist komplett erhalten! Das Kolonat Meyer nennen wir sogar "Zeitkapsel" - Denn mit dem Haus kamen nicht nur sämtliche Einrichtungsgegenstände, sondern auch viele Dokumente und Papiere zu uns ins Museumsdorf.
Fotos: Eckhard Albrecht

Dorfrundgang am 19. Februar 2020

Speicher aus Donstorf
Heute gucken wir uns auf unserem Dorfrundgang das älteste Gebäude im Museumsdorf an. Es handelt sich um den Speicher vom Hof Helmsmüller aus Donstorf (Landkreis Diepholz)! Er wurde um 1480 erbaut und weist typische bauliche Merkmale des Spätmittelalters auf: So wird das Außenfachwerk durch diagonale Verstrebungen unterstützt und unter dem Stroh verbirgt sich ein Lehmdach, das im Fall eines Feuers die gelagerte Ernte länger schützte. Wenn man genau hinschaut entdeckt man, dass ein kleiner Bereich in der Giebelfassade unverputzt ist - dadurch wird die Bauart sichtbar!
Der Speicher wurde von 1965 bis 1966 im Museumsdorf wiederaufgebaut!

Dorfrundgang am 11. Februar

Tischlerwerkstatt der Zimmerei Lürding
Heute werfen wir einen Blick in die Tischlerwerkstatt der Zimmerei Lürding. Der Zimmerermeister Johann Heinrich Lürding erwarb 1839 ein 9 Hektar großes Anwesen von einem Bauern, der nach Amerika auswandern wollte. Dadurch wurde Lürding zum Landbesitzer. In den folgenden Jahren errichtete er nach und nach Nebengebäude für den Betrieb, so auch 1840 das Werkstattgebäude und das Zimmereilager. Nach seinem Tod führte die Familie die Zimmerei zunächst weiter – bis sein Enkelsohn den Familienbetrieb nicht mehr übernehmen wollte. Danach wurde es ruhig in den Gebäuden. Doch schließlich fand man eine neue Bestimmung für sie: Ab 1973 wurden sie im Museumsdorf wiederaufgebaut!

Dorfrundgang am 3. Februar 2020

Wehlburg
Von der Bockwindmühle aus setzen wir heute unseren Rundgang fort. Ziel ist die Wehlburg mit ihrem prächtigen Ziergiebel. Sie ist eine der großen Hofanlagen bei uns im Museumsdorf und umfasst neben dem Haupthaus fünf weitere Gebäude: Torscheune, Dresch- und Getreidescheune, Backhaus, Schweinestall/Wagenscheune, sowie Remise/ Gänsestall. Der Hof war allerdings nicht immer so groß – Während das Haupthaus 1750 entstand, baute man die Remise/den Gänsestall erst nach 1888! Obwohl die Anlage imposant wirkt, war das Leben auf dem Hof für die Menschen beschwerlich. Sie lebten lange Zeit mit dem Vieh in einem Raum und der Rauch des Herdfeuers zog durch das ganze Haus. Erst nach und nach kam es zu Aufwertungen: Man baute etwa einen gusseisernen Ofen in die Stube, errichtete eine Scherwand zur Trennung von Mensch und Vieh und  schließlich kam auch ein Kamin mit Schornstein hinzu. Allerdings profitierte vor allem die Bauernfamilie von diesen Verbesserungen – Die Knechte und Mägde hatten zum Beispiel zu der beheizten Stube keinen Zutritt.
Die Hofanlage Wehlburg wurde von 1972 bis 1975 im Museumsdorf wieder aufgebaut.

Bockwindmühle aus Essern

Dorfrundgang am 29. Januar

Bockwindmühle aus Essern
Die Bockwindmühle aus Essern (Landkreis Nienburg) bildet die dritte Station auf unserem Dorfrundgang! Sie befindet sich seit 1966/67 bei uns im Museumsdorf. Erbaut 1638, zählt sie zu den ältesten Windmühlen Niedersachsens. Im Gegensatz zu neueren Mühlentypen besteht eine Bockwindmühle aus einem schweren, drehbaren Mühlenkasten, der auf einem zentralen Ständer in den Wind gedreht wird.

 

Dorfrundgang am 17. Januar 2020

Gröhnlohscheune
Nummer 2 auf unserem Dorfrundgang ist die Grönlohscheune (Baujahr 1850, Wiederaufbau im Museumsdorf 1979-1981). Das Wetter ist aktuell zwar nicht so strahlend, trotzdem lohnt sich ein Blick: Vormals Getreide- und Stallscheune mit großem Pferdestalltrakt und Knechtkammer, beherbergt sie nun einen Ausstellungsteil zur Umweltgeschichte am Beispiel des Oldenburger Münsterlandes. Ein Highlight ist sicher die riesige Dampflokomobile aus der Zeit um 1890, die den Menschen dabei half, die eher unfruchtbaren Moor- und Geestgebiete für die Landwirtschaft nutzbar zu machen.
Foto: Michael Stephan

 

Zehntscheune aus Arzen

Dorfrundgang am 9. Januar

Münchhausenscheune
Wir haben so viele schöne und verschiedene Gebäude im Dorf! Deshalb nehmen wir euch zwischendurch mit auf einen kleinen Dorfrundgang. Den Anfang macht unsere Zehntscheune aus Aerzen oder auch Münchhausenscheune (Baujahr 1561, Wiederaufbau 1977-1980).
Besucher kennen die Scheune als Eingang zum Gelände, außerdem befinden sich dort Vortragssaal, Magazin und Ausstellungsflächen. Früher wurde dort allerdings die Abgabe (der "Zehnt") der Bauern untergebracht. Der Name hat übrigens nichts mit dem Lügenbaron zu tun, sondern die Scheune wurde von einem anderen Verwandten, Hilmar von Münchhausen, in Aerzen errichtet.

© 2020 Stiftung Museumsdorf Cloppenburg