Bockwindmühle

Bockwindmühle aus Essern (Landkreis Nienburg). Baujahr 1638. Wiederaufbau im Museumsdorf 1966-1967.

 


 

Bockwindmühle

Eine Mühle als Ersatz

"Um die Schafe nicht totzuschlagen", die auf dem Land rund um die Esserner Bockwindmühle weideten, mussten im Jahr 1749 die Mühlenflügel verkürzt werden. Dies blieb nicht die einzige Veränderung im Laufe ihres Mühlenlebens. Heute sieht die Mühle wieder aus wie bei ihrer Errichtung im Jahre 1638. Auf Veranlassung des hannoverschen Amtmannes Johann Anton Schröder in Diepenau wurde die Mühle außerhalb der Ortschaft Essern in der Esserner Heide (Landkreis Nienburg) errichtet. Sie sollte ersatzweise zum Einsatz kommen, wenn die Wassermühle in Diepenau unter Wassermangel litt.

 

Bockwindmühle

Bockwindmühle

Die Mühle ist eine der ältesten Windmühlen Niedersachsens und ein typisches Beispiel für eine Bock- oder Ständerwindmühle. Bei diesem Mühlentyp wird der gesamte Mühlenkasten mit seinem schweren Mahlwerk auf einem zentralen Ständer in den Wind gedreht. Diese Bauart wurde ab der Mitte des 18. Jahrhunderts zunehmend von leichter bedienbaren Kappen- oder Kokerwindmühlen verdrängt.