Zwanzig Jahre CALO-Gartengruppe

Gepflegtes Grün - 20 Jahre CALO-Gartengruppe im Museumsdorf!


 

 Kurz vor den Sommerferien gibt es im Museumsdorf Cloppenburg ein  „grünes“ Jubiläum zu feiern: Seit genau 20 Jahren kümmert sich die Gartengruppe der Werkstatt CALO um die Pflege der 16 Hektar umfassenden Außenflächen des Museumsdorfes Cloppenburg.  Und seit fast genauso langer Zeit werden die 12 Beschäftigten von dem Gärtnermeister Clemens Meyer betreut.

 Zwanzig Jahre Calo-Gartengruppe

Seit dem Sommer 1994 besteht die Kooperation zwischen der Werkstatt CALO (Cloppenburger Auftrags- und Lohnfertigung) und dem Museumsdorf Cloppenburg. Schon zwei Jahre vorher war von dem Caritas-Verein Altenoythe e.V. der Betrieb Werkstatt CALO mit dem Gedanken gegründet worden, Menschen mit psychischen Erkrankungen bzw. Behinderungen Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen und ihre Fähigkeiten in einem betreuten Arbeitsumfeld wirken zu lassen.

Anfangs wurde die Gartengruppe von Gerbert Schmedes betreut. Nach wenigen Monaten übernahm Clemens Meyer die Gruppenleitung, der sich noch gut an die ersten Erfahrungen im Museumsdorf erinnern kann: „Damals war vieles recht provisorisch und die zur Verfügung gestellten Arbeitsgeräte einfach. Zur Ausrüstung gehörten Besen, Schaufel, Harken und Schubkarren“.

Heutzutage geht es professioneller zu. Es stehen diverse motorisierte Rasenmäher, Heckenscheren, Motorsensen und Kehrmaschine zur Verfügung. Die 12 Beschäftigten der Gartengruppe, darunter zwei weibliche Kollegen, sind in dem im Herbst 2012 fertig gestellten Gärtnerhaus des Museumsdorfes gemeinsam  zusammen mit den „grünen“ Kollegen des Museumsdorfes untergebracht.

Auch das Außengelände des Freilichtmuseums hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte in seinem Erscheinungsbild verändert, was einen deutlich größeren Pflege- und Betreuungsaufwand nach sich zieht.

Die über 50 historischen Gebäude befinden sich in einem abwechslungsreichen Gelände, das sich mal offener mit größeren Acker- und Wiesenflächen oder kleinräumiger und abwechslungsreicher präsentiert. Gräben dienen ebenso wie Wallhecken als Grenzen, Baumreihen mit hohen Eichen begleiten Feldwege, hier und da tauchen kleinere und größere Obstbaumanlagen und Gemüsegärten auf. Blumengärten sind schmückende Begleiter einzelner prächtiger Bauernhöfe. 

Besonders im Sommerhalbjahr  ist das Museumsdorf Cloppenburg mit seinem abwechslungsreich gestaltetem Gelände ein beliebtes Ausflugsziel. Ein Besuch im Museumsdorf verspricht ein vielseitiges Kultur- und Naturerlebnis. Museumsdirektor Prof. Dr. Uwe Meiners sieht einen engen Zusammenhang zwischen der Besucherzufriedenheit und dem Einsatz der CALO-Gruppe im Dorf: „Wir wissen,  dass unsere Besucher gerne hier in den Anlagen verweilen und das Gelände zu einem Spaziergang nutzen. Voraussetzung eines solchen attraktiven Erscheinungsbildes ist eine konsequente und unermüdliche Pflege des Geländes. Allein mit unseren wenigen Kollegen der Landschaftsabteilung wäre dieses nicht zu schaffen, daher sind wir froh über die jetzt schon so viele Jahre andauernde zuverlässige Unterstützung durch die von Clemens Meyer betreute Gartengruppe, die man nicht mehr missen möchte!“

Auch Jan Lübbers, Werkstattleiter der CALO Cloppenburg, empfindet die Zusammenarbeit mit dem Museumsdorf als richtigen Glücksgriff. „Unsere Beschäftigten fühlen sich als Teil des Museumsdorfes, weshalb die Identifikation mit dem Arbeitsplatz auch hier besonders hoch ist. Für viele ist das Museumsdorf nicht nur ein Arbeitsplatz, sondern sogar ein Stück Heimat geworden. Für die Rehabilitation von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen finden wir hier optimale Bedingungen.“

 Ab 8.00 Uhr morgens beginnt der Arbeitstag der CALO-Gruppe im Museumsdorf. Gruppenleiter  Clemens Meyer teilt die Gruppe ein und erklärt jedem der 12 Mitarbeiter seine Aufgaben. Welche der vielseitigen Arbeiten zunächst erledigt werden sollen, wird vorab mit Elke Schwender, die für die Außenanlagen des Museumsdorfes zuständig ist, abgesprochen. Langeweile ist auf jeden Fall ein Fremdwort, da neben den Hauptarbeiten wie Mähen, Garten- und Geländepflege auch oft zusätzliche Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit dem vielseitigen Veranstaltungen des Museumsdorf stehen, hinzukommen.

Wer in der CALO-Gruppe im Museumsdorf arbeitet, muss das Arbeiten in der Natur mögen! Das dieses durchaus Freude machen kann, zeigt sich daran, dass beispielsweise drei Beschäftigte der CALOgruppe von Anfang an, also auch seit 20 Jahren im Museumsdorf im Einsatz sind. 

Feierabend ist dann um 16.00 Uhr, wieder hat die Gruppe viel geschafft und wenn man Glück hat, hat das Wetter auch mitgespielt!